Jugendfilmtage 19.11. – 20.11.2019

Eine Initiative des AK 6 und mehr • in Kooperation mit dem Apollo Kino, Aachen


Die Jugendfilmtage sind ein attraktives und handlungs-orientiertes Angebot rund um die Themen Sexualität, Identität, Liebe und Freundschaft. Die Einrichtungen des Arbeitskreises bieten vor den jeweiligen Filmvorführungen ein spannendes Mitmachprogramm. In verschiedenen Stationen wird den Jugendlichen eine Rallye mit Quizfragen, Spielen und kleinen Gewinnen geboten. Diese begleitendenden Aktionen vermitteln interaktiv  Präventionsinhalte und geben den Jugendlichen die Möglichkeit verschiedenste Beratungseinrichtungen kennen zu lernen. An einem Infopoint können auch die Lehrkräfte und Begleiter Inhaltliches über die einzelnen Institutionen erfahren und Kontakt zu den Mitarbeiter*innen aufnehmen. 

Das Angebot richtet sich an Jugendliche ab der achten Klasse. Klassenverbände, Schüler- und Jugendgruppen können von ihren Lehrern und/oder Betreuern angemeldet werden. 

Für jede angemeldete Person werden 3,00 EUR Eintritt erhoben. Begleitpersonen sind frei.

Aufgrund von Datenschutzbestimmungen ist das Fotografieren auf der Veranstaltung nicht erlaubt.


eyJpZCI6IjEyIiwibGFiZWwiOiJKRlQiLCJhY3RpdmUiOiIxIiwib3JpZ2luYWxfaWQiOiI0IiwidW5pcXVlX2lkIjoidmJuMjNhIiwicGFyYW1zIjp7ImVuYWJsZUZvck1lbWJlcnNoaXAiOiIwIiwidHBsIjp7IndpZHRoIjoiMTAwIiwid2lkdGhfbWVhc3VyZSI6IiUiLCJiZ190eXBlXzAiOiJub25lIiwiYmdfaW1nXzAiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8wIjoiI2NkY2RjZCIsImJnX3R5cGVfMSI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzEiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8xIjoiIzNkM2QzZCIsImJnX3R5cGVfMiI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzIiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8yIjoiIzA3YWYyMyIsImJnX3R5cGVfMyI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzMiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8zIjoiI2RiMDQwYiIsImZpZWxkX2Vycm9yX2ludmFsaWQiOiIiLCJmb3JtX3NlbnRfbXNnIjoiVmllbGVuIERhbmsgZlx1MDBmY3IgaWhyZSBBbm1lbGR1bmcuIERpZXNlIGVyaFx1MDBlNGx0IEdcdTAwZmNsdGlna2VpdCwgbmFjaGRlbSBTaWUgZWluZSBzY2hyaWZ0bGljaGUgQmVzdFx1MDBlNHRpZ3VuZyBkdXJjaCB1bnMgZXJoYWx0ZW4gaGFiZW4uIiwiZm9ybV9zZW50X21zZ19jb2xvciI6IiM0YWU4ZWEiLCJoaWRlX29uX3N1Ym1pdCI6IjEiLCJyZWRpcmVjdF9vbl9zdWJtaXQiOiIiLCJ0ZXN0X2VtYWlsIjoibS5yYW1vc0BhcG9sbG8tYWFjaGVuLmRlIiwic2F2ZV9jb250YWN0cyI6IjEiLCJleHBfZGVsaW0iOiI7IiwiZmJfY29udmVydF9iYXNlIjoiIiwiZmllbGRfd3JhcHBlciI6IjxkaXYgW2ZpZWxkX3NoZWxsX2NsYXNzZXNdIFtmaWVsZF9zaGVsbF9zdHlsZXNdPltmaWVsZF08XC9kaXY+In0sImZpZWxkcyI6W3siYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwibmFtZSI6ImZpcnN0X25hbWUiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiVm9ybmFtZSIsInZhbHVlIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiaHRtbCI6InRleHQiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiIiwiYWRkX3N0eWxlcyI6IiIsImFkZF9hdHRyIjoiIiwidm5fb25seV9udW1iZXIiOiIwIiwidm5fb25seV9sZXR0ZXJzIjoiMCIsInZuX3BhdHRlcm4iOiIwIiwidm5fZXF1YWwiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjYiLCJuYW1lIjoibGFzdF9uYW1lIiwibGFiZWwiOiIiLCJwbGFjZWhvbGRlciI6Ik5hbWUiLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJ0ZXh0IiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZuX2VxdWFsIjoiIiwiaWNvbl9jbGFzcyI6IiIsImljb25fc2l6ZSI6IiIsImljb25fY29sb3IiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiIxMiIsIm5hbWUiOiJvcmciLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiU2NodWxlIiwidmFsdWUiOiIiLCJ2YWx1ZV9wcmVzZXQiOiIiLCJodG1sIjoidGV4dCIsIm1hbmRhdG9yeSI6IjEiLCJtaW5fc2l6ZSI6IiIsIm1heF9zaXplIjoiIiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IiIsInZuX2VxdWFsIjoiIiwiaWNvbl9jbGFzcyI6IiIsImljb25fc2l6ZSI6IiIsImljb25fY29sb3IiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiIxMiIsIm5hbWUiOiJlbWFpbCIsImxhYmVsIjoiIiwicGxhY2Vob2xkZXIiOiJFbWFpbCIsInZhbHVlIjoiIiwiaHRtbCI6ImVtYWlsIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwibmFtZSI6ImFtb3VudF9zdXMiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiQW56YWhsIFNjaFx1MDBmY2xlciIsInZhbHVlIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiaHRtbCI6InRleHQiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiIiwiYWRkX3N0eWxlcyI6IiIsImFkZF9hdHRyIjoiIiwidm5fb25seV9udW1iZXIiOiIwIiwidm5fb25seV9sZXR0ZXJzIjoiMCIsInZuX3BhdHRlcm4iOiJcXGQrIiwidm5fZXF1YWwiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjYiLCJuYW1lIjoiYW1vdW50X3RlY2giLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiQW56YWhsIExlaHJlciIsInZhbHVlIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiaHRtbCI6InRleHQiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiIiwiYWRkX3N0eWxlcyI6IiIsImFkZF9hdHRyIjoiIiwidm5fb25seV9udW1iZXIiOiIwIiwidm5fb25seV9sZXR0ZXJzIjoiMCIsInZuX3BhdHRlcm4iOiJcXGQrIiwidm5fZXF1YWwiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjEyIiwibmFtZSI6InZzdCIsImxhYmVsIjoiVm9yc3RlbGx1bmciLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJzZWxlY3Rib3giLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibGFiZWxfZGVsaW0iOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsImljb25fY2xhc3MiOiIiLCJpY29uX3NpemUiOiIiLCJpY29uX2NvbG9yIjoiIiwidGVybXMiOiIiLCJvcHRpb25zIjpbeyJuYW1lIjoiMSIsImxhYmVsIjoiRGksIDE5LjExLjIwMTkgXC9cLyAwOS4wMCBcL1wvIE1pdCBTaWViemVobiJ9LHsibmFtZSI6IjIiLCJsYWJlbCI6IkRpLCAxOS4xMS4yMDE5IFwvXC8gMTAuMDAgXC9cLyBLZWVwZXIifSx7Im5hbWUiOiIzIiwibGFiZWwiOiJEaSwgMTkuMTEuMjAxOSBcL1wvIDExLjAwIFwvXC8gUm9tZW9zIFx1MjAyNiBhbmRlcnMgYWxzIGR1IGRlbmtzdCEifSx7Im5hbWUiOiI0IiwibGFiZWwiOiJNaSwgMjAuMTEuMjAxOSBcL1wvIDA5LjAwIFwvXC8gUm9tZW9zIFx1MjAyNiBhbmRlcnMgYWxzIGR1IGRlbmtzdCEifSx7Im5hbWUiOiI1IiwibGFiZWwiOiJNaSwgMjAuMTEuMjAxOSBcL1wvIDEwLjAwIFwvXC8gTWl0IFNpZWJ6ZWhuIn0seyJuYW1lIjoiNiIsImxhYmVsIjoiTWksIDIwLjExLjIwMTkgXC9cLyAxMS4wMCBcL1wvIEtlZXBlciJ9XX0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjEyIiwibmFtZSI6Im1lc3NhZ2UiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiTmFjaHJpY2h0IChvcHRpb25hbCkiLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJ0ZXh0YXJlYSIsIm1hbmRhdG9yeSI6IjAiLCJtaW5fc2l6ZSI6IiIsIm1heF9zaXplIjoiIiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IjAiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiIsImljb25fY2xhc3MiOiIiLCJpY29uX3NpemUiOiIiLCJpY29uX2NvbG9yIjoiIiwidGVybXMiOiIifSx7ImJzX2NsYXNzX2lkIjoiNiIsIm5hbWUiOiJzZW5kIiwibGFiZWwiOiJTZW5kZW4iLCJodG1sIjoic3VibWl0IiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjYiLCJuYW1lIjoicmVzZXQiLCJsYWJlbCI6Ilp1clx1MDBmY2Nrc2V0emVuIiwiaHRtbCI6InJlc2V0IiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiIiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9XSwib3B0c19hdHRycyI6eyJiZ19udW1iZXIiOiI0In19LCJpbWdfcHJldmlldyI6InNpbXBsZS13aGl0ZS5wbmciLCJ2aWV3cyI6IjM1NiIsInVuaXF1ZV92aWV3cyI6IjI1MiIsImFjdGlvbnMiOiIxMSIsInNvcnRfb3JkZXIiOiI0IiwiaXNfcHJvIjoiMCIsImFiX2lkIjoiMCIsImRhdGVfY3JlYXRlZCI6IjIwMTYtMDUtMDMgMTU6MDE6MDMiLCJpbWdfcHJldmlld191cmwiOiJodHRwczpcL1wvc3Vwc3lzdGljLTQyZDcua3hjZG4uY29tXC9fYXNzZXRzXC9mb3Jtc1wvaW1nXC9wcmV2aWV3XC9zaW1wbGUtd2hpdGUucG5nIiwidmlld19pZCI6IjEyXzM1NDE5NCIsInZpZXdfaHRtbF9pZCI6ImNzcEZvcm1TaGVsbF8xMl8zNTQxOTQiLCJjb25uZWN0X2hhc2giOiJiY2JjMjdlZDE5N2M1NzNhZTc4NDYyY2IyOWE1NTIxMiJ9

Romeos … anders als du denkst!

FSK: ab 12 Jahre • Altersempfehlung: ab 8. Klasse
Land/Jahr: Deutschland 2011 • Länge: 97 Min.
Regie: Sabine Bernardi • Darsteller: ick Okon, Max Befort und Liv Lisa Fries • Themen: Transgender / Identitätssuche
Inhalt: Der 20-jährige Lukas steckt mitten in seiner medizinisch eingeleiteten männlichen Pubertät, da er als Mädchen geboren wurde. Voller Tatendrang tritt er sein neues Großstadtleben an, doch schon gleich bei seiner Ankunft gibt es durch seinen Transgender-Hintergrund Missverständnisse. Als einziger Junge wird Lukas – als gebürtige Miriam! – im Schwesternwohnheim einquartiert. Glücklicherweise hält seine beste Freundin Ine zu ihm und reißt ihn sofort mit in ihr heftiges Partyleben, bei dem er gleich seinen ersten Flirt mit dem selbstbewussten und attraktiven Fabio erlebt. Und der verkörpert alles, was Lukas fehlt: extremes Selbstvertrauen und männliche Erotik. Wie aber offenbart man jemandem seine Transsexualität, für den Männlichkeit so wichtig ist? Zwischen den beiden Jungs entwickelt sich langsam immer mehr – bis Fabio hinter das Geheimnis von Lukas’ Identität kommt und nun alle gezwungen sind, für ihre Gefühle etwas zu riskieren.


Mit Siebzehn

FSK: ab 12 Jahre • Altersempfehlung: ab 8. Klasse
Land/Jahr: Frankreich 2015 • Länge: 116 Min.
Regie: André Téchiné • Darsteller: Kacey Mottet Klein, Corentin Fila und Sandrine Kiberlain • Themen: Coming Out
Inhalt: Damien und Thomas gehen in dieselbe Klasse. Sie können sich nicht ausstehen – der eine stellt dem anderen ein Bein, sie beschimpfen und prügeln sich. Während Thomas bei seinen Adoptiveltern in den Bergen wohnt und jeden Tag drei Stunden Weg für die Schule auf sich nimmt, wohnt Damien unten im Dorf, zusammen mit seiner Mutter Marianne, die Ärztin ist. Damiens Vater ist gerade als Soldat im Auslandseinsatz und daher selten zuhause. 
Thomas’ Adoptivmutter wird nach mehreren Fehlgeburten unerwartet schwanger und muss für einige Tage ins Krankenhaus. Daraufhin lädt Marianne Thomas ein, in der Zwischenzeit bei ihr und Damien zu wohnen. Die nicht nur aggressive aufgeladene Spannung zwischen den beiden jungen Männern wird nun im Zusammenleben noch deutlicher, zugleich kommen sie sich näher …


Keeper

FSK: ab 12 Jahre • Altersempfehlung: ab 8. Klasse
Land/Jahr: Belgien, Frankreich, Schweiz 2015 • Länge: 94 Min.
Regie: Guillaume Senez • Darsteller: Kacey Mottet Klein, Galatéa Bellugi und Catherine Salée • Themen: Schwangerschaft bei Jugendlichen/Schwangerschaftskonfikt
Inhalt: Maxime und Mélanie, beide 15 Jahre alt und damit gerade der Kindheit entwachsen, verlieben sich ineinander. Für die Teenager ist es die erste große Liebe. Sie sammeln ihre ersten sexuellen Erfahrungen – die dazu führen, dass Mélanie schwanger wird. Als ihr Freund davon erfährt, nimmt er die Neuigkeit zunächst gar nicht gut auf. Es braucht etwas Zeit, bis sich Maxime mit der Idee anfreundet, Vater zu werden. Sie überlässt Entscheidungen eigentlich gerne ihrem Freund oder ihrer Mutter. Die ist erst mal absolut dagegen. Und dann ist er es schließlich, der Mélanie davon überzeugt, das Baby zu bekommen. Auf einmal ist also beschlossen, was für das Teenager-Paar vor kurzem fernab aller Lebensrealität schien. Obwohl Maxime und Mélanie selbst gerade noch Kinder waren: werden sie jetzt wirklich Eltern?


Der arbeitskreis 6 und mehr, Aachen:

AIDS-Hilfe e.V.
Caritas Familienberatung
donum vitae
Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen
profamilia
MSV, Mit Sicherheit Verliebt
SchLAu – SchwulLesbischesAufklärungsprojekt