21.11.2019 Premiere: IN UNSER ALLER NAMEN

Ein Film über die Konflikte im Hambacher Wald //
Premiere in Anwesenheit der Filmemacher*innen und einiger Protagonist*innen //

Der Dokumentarfilm legt die unterschiedlichen Strategien der beteiligten Gruppen offen. Damit setzt er sich nicht nur für die Erhaltung der Natur ein, sondern auch für den Schutz unserer Demokratie und unserer Bürgerrechte.

IN UNSER ALLER NAMEN … tun Polizistinnen und Polizisten ihre Pflicht.
So sieht es NRW Innenminister Herbert Reul. Er wählt diese Worte im Zusammenhang mit der Räumung des Hambacher Waldes.
Aber offensichtlich sehen das nicht alle so. Es formiert sich ein immer breiterer Widerstand. Zu den anfänglich etwa 50 Waldbesetzern stoßen immer mehr Unterstützer, so dass schließlich 50.000 im Wald  demonstrieren.
Kann es ihnen gelingen die übermächtigen Gegner aus Industrie und Politik zu besiegen?
Wer sind „die Aktivisten“?
Sind Waldschützer – wie oft behauptet – gewaltbereite Extremisten?
Wie erleben sie diese Situation?
Was ist wann legitim?
Welche Gruppen sind am Konflikt beteiligt und was sind ihre jeweiligen Strategien?

Der Dokumentarfilm geht diesen Fragen nach, zeigt die unterschiedlichen Akteure im Konflikt um Klimaschutz, Braunkohle und den Hambacher Wald.
Regie: Tom Meffert, Dagmar Diebels

(c) CrossCultureFilm